Home
σελίδες στα Ελληνικά
Aktuell
Biografisches
Stationen
Erinnerungen
Irene u. Peter Dunkl
Ulrike Erlacher
Dr. F. Pernegger
Jürgen Kahle
Dr. Härle/A. Koebel
Emil Litterst
Willi Siegel
Jakob Kremer
Albert Schweizer
Nachrufe
Romane
Feuilletonistisches
Gastbeiträge
Kontakt-Formular

Albert Schweizer: Besuche bei Xenophon

Seit meiner frühen Jugend durfte ich mit meinen Eltern Ferientage bei Alfons Hochhauser verbringen. „Xenophon“, so hieß er in meiner Familie eigentlich ausschließlich, war für mich als junger Mensch eine imponierende Persönlichkeit, die ich bewunderte, und die mich vor allem durch seine Einstellung zur Natur und seiner vorgelebten „Suffizienz“ sicher geprägt hat.

Im Nachfolgenden möchte ich in loser Folge einige eigene Erinnerungen und Erzählungen meiner Eltern wieder geben, die mich nach wie vor zum Schmunzeln, Nachdenken und zur Hochachtung bringen.

Der erste Besuch meiner Eltern auf der Insel Trikeri 1960:

Wir lebten in Frohnleiten, und so bestand quasi seit jeher ein freundschaftlicher Kontakt zur Familie Hochhauser (Xenophons Mutter habe ich als Student noch oft bis kurz vor ihren Tod in ihrer Wohnung im Vormarkt besucht.) Mein Vater hatte als Redaktionsleitung der „Schweizerpost“, der Firmenzeitung der Carl Schweizer AG, einer Papierfabrik in Frohnleiten, in dieser auch einmal dem Leben dieses „Abenteurer-Frohnleitners“ einen Platz einräumen können.
Anlässlich seines Geschäftsbesuches überredete Herr Pezopoulos, Handelsvertreter der Carl Schweizer AG in Athen, meine Eltern, ihn auf seiner Heimfahrt nach Griechenland zu begleiten. Mit dem Familienkäfer so weit und auf so waghalsigen Straßen zu fahren, war für meine Eltern ein wahres Abenteuer. Hauptziel der Reise sollte ein Besuch bei Xenophon auf Trikeri sein. Er hatte sie dazu eingeladen und mit ihnen ein Treffen im Hafen von Volos vereinbart. Dort angekommen fanden meine Eltern keinen Xenophon – man hatte sich noch nie zuvor persönlich getroffen und kannte nicht das Aussehen des Anderen. So gingen sie im Hafenbereich suchend auf und ab – mein Vater mit einem Exemplar der Schweizerpost unter den Arm geklemmt. Der griechischen Sprache nicht mächtig, konnten sie bei den Einheimischen nur mit einem „Alfons?“ versuchen, irgendeine Auskunft zu erhaschen. Sie waren überrascht, dass jeder, den sie ansprachen, sofort wusste, nach wem sie sich erkundigten: „Alfons! Nai. Trikeri.“ Die Bekanntheit von Xenophon in Volos war so groß,  dass man dort allein bei Nennung seines Vornamens seitens eines offensichtlich Fremden sofort wusste, wen dieser meinte. Das erlebte ich selbst noch in späteren Jahren.
Es spricht für Xenophons scharfes Auge und Beobachtungsgabe: plötzlich stand er vor meinen Eltern und begrüßte sie höflich. Im geschäftigen Treiben des Hafens hatte er unterm Arm meines Vaters das kleine Firmenlogo der Carl Schweizer AG auf der Schweizerpost erspäht und so das vereinbarte Treffen eingehalten.

Mein erster Aufenthalt auf der Insel Trikeri 1962:

Nach der Heimkunft meiner Eltern, waren deren Erzählungen lange der Gesprächsstoff in Frohnleiten. Die Schilderungen ihrer schönen Eindrücke dieser Reise weckte auch bei anderen Mitgliedern meiner Großfamilie das Interesse an Trikeri. Allein die damals doch recht beschwerliche Anreise hielt sie weiter auf Distanz. So entschlossen sich meine Eltern, sich noch einmal als Wegbereiter auf Pionierfahrt zu begeben. Ein Urlaub auf Trikeri, war für sie nicht gerade billig, und irgendwann kam dann deshalb an mich, damals 12 Jahre, und meinen Bruder, damals 10, die Einladung: „Wenn ihr euch in der Zeit bis zum nächsten Sommer die Kosten zusammen spart, dürft ihr mit.“ Diese Einladung löste bei mir und meinem Bruder ungeahnte Fähigkeiten aus, unsere Sparbüchsen zu füllen. So wurden z.B. bei den damals recht häufigen Besuchern unseres Elternhauses unsere Sperren an der Hofeinfahrt zur Abgabe einer Besuchermaut ein Erdulden eines gewohnten Prozedere. Jedenfalls schafften wir es, unsere Mitreise selbst zu finanzieren und durften mit.

Unsere Eltern hatten uns gut auf die lange Anreise auf dem „Autoput“, der - von ihnen gerne als „Autokaput“ bezeichneten - schier endlosen Betonplattenfahrbahn zwischen Agram und Belgrad, und den Makadam-Straßen mit ihren vielen Schlaglöchern, die bald nach Belgrad bis hinter Skopje begannen, vorbereitet. In meiner Erinnerung haben sich die vielen toten Pferde der Unfälle mit Fuhrwerken auf der Nebelfahrt am Autoput eingebrannt. Der scheinbar unaufhaltbare Fortschritt, der in knapp 100 Jahren seine eigenen Ressourcen verbrauchte und damit unser Klima und Umwelt zerstörte, überrollte hier mit seinem „Mehr und Schneller“ ganz ungeniert alle paar Kilometer eine über Jahrtausende hinweg bewährte, nachhaltige Transporttechnologie. Im Nachhinein waren diese schrecklichen Bilder wohl der kennzeichnendste Prolog für Vieles, was mir Xenophon in unserem langjährigen Kontakt mit seiner Einstellung zum Umgang unserer Menschheit mit ihrer eigenen Lebensbasis mitgeben konnte.

Der Evzone im Wachhäuschen im „Niemandsland“ nach Gevgelija an der griechischen Grenze war mit seiner Fustanella und den Tsarouchias für die damaligen Griechenlandreisenden der erste Willkommensgruß Griechenlands. Meine nächsten Erinnerungsbilder sind der Hafen von Milina, die Überfahrt mit einem Fischer zur Insel und die, hier schon oft beschriebene, überschwängliche Willkommenszeremonie von Xenophon auf dem Anleger in Agios Ioannis.

Meinem Alter entsprechend war ich bei meinem ersten Besuch auf Trikeri von der Welt der Erwachsenen und deren ausgiebigen Abendgesprächen ausgeschlossen. Unvergessen blieben mir die weiß getünchten Mönchszellen mit den einfachen Feldbetten und Holzspinten, und wie gut ich dort geschlafen habe. Xenophons Hauswein hat da wohl auch etwas dazu beigetragen. Mein jugendlicher Verdauungstrakt brauchte einige Zeit, sich an Chariklias Küche zu gewöhnen und so kann ich mich noch gut an die Toiletten links, etwas abseits des Weges zur Gästehütte und Küche erinnern. Die von Chariklia empfohlene und von meinen Eltern geduldete Medizin, die meinen Magen wieder ins rechte Lot bringen sollte, war ein Gläschen Wein reichlich verdünnt mit Wasser. Das hat geholfen, um meinen Magen wieder ins Gleichgewicht zu bringen und mir seliges Wohlbehagen und Schlaf zu bescheren.
Unvergessen bleiben auch die Wassertransporte mit den Eseln, mit denen ein Helfer Xenophons morgens kurz nach dem Frühstück beim Kloster eintraf. Dass auch bei heißen Tagestemperaturen, wenn im August der Sirokos drückend heiße Luft aus der Sahara bis nach Trikeri bringt, das Wasser durch die Verdunstung über poröse und somit feuchte Amphorenwände so wunderbar kühl bleibt, hat mir damals Xenopohon erklärt. Als jungen Menschen haben mich Xenopohons Erzählungen vom schweren Erdbeben 1955 sehr beeindruckt. Er hatte es im Freien in einer der langen, geraden Straßen Volos erlebt: „Ich habe der Straße entlang zum Hafen geschaut, und plötzlich haben alle Telegraphenmasten, die dort in einer Reihe entlang standen, auf und ab zu tanzen angefangen. Die Wellen des Bebens wurden so für mich sichtbar.“

Ein weiteres Erlebnis von damals verbindet mich mit Trikeri bis zum heutigen Tage. Manchmal besuchten wir eine Familie die am Südwestende der Aghia Sofia Bucht wohnte. Die hübschen Töchter Agni und Mikro Mariechen waren für mich damals nicht so prägend wie die Eselin der Familie, eine Stute mit Fohlen, mit der ich stundenlang allein auf der Insel reiten durfte. Ach wenn ich einmal verzweifelte und in Tränen ausbrach, weil sie es besser fand, oben beim Kloster zu bleiben als mit mir wieder nach Aghia Sofia runter zu gehen, hatte ich sie und ihr Fohlen ins Herz geschlossen. Das Fohlen war zu kaufen, und ich lag tagelang meinen Eltern in den Ohren, es im Fußraum des VW Käfers mit nachhause nehmen zu dürfen. Meine Eltern ließen sich aber nicht erweichen. Liebe und Achtung der Langohren sind mir aber bis heute erhalten geblieben. Jetzt, in meinem Ruhestand, begleitet mich ein treues Saumtier auf ausgedehnten Bergtouren: eine meiner drei Eselstuten.

Auf der Heimfahrt erhielt ich dann von meinem Vater meinen ersten Unterricht in Steuerangelegenheiten. Er kam immer wieder auf ein Gesprächsthema einer Abenddiskussion der Erwachsenen zurück. Herr Pezopolous war mit seiner Frau zu einem Kurzbesuch von Athen nach Trikeri gekommen, um die Insel und Xenophon kennen zu lernen. Als Geschäftsmann interessierte er sich, wie Xenophon mit seinem Gastbetrieb so über die Runden kam. Dieser gab offenherzig über seine Erlöse und Gewinne Auskunft. „Vor oder nach Steuern?“ – auf diese Frage Pezopolous kam ein „Wieso Steuern?“. Xenophon hatte bis dahin zumindest bei der Steuerbehörde seinen schon einige Jahre laufenden Betrieb nicht angemeldet. Pezopolous - ganz aus dem Häuschen - malte ihm die Gefahr hoher Strafzahlungen, Arrest und Landesverweis an die Wand. Griechenland wäre nicht Griechenland, dessen Probleme uns in der Eurokrise von den Medien plastisch geschildert wurden. Wie Xenophon auf dieses Gespenst an der Wand reagiert hatte, weiß ich nicht. Wegen Steuerproblemen hat er Trikeri nicht verlassen.

 

St. Georgen ob Judenburg in der Steiermark, Februar 2020

 

 

post@alfons-hochhauser.de